09.07.2007 – Der Flug ueber Paris war sehr anstrengend und von Turbulenzen gepraegt, aber wir sind heil in Mauritius angekommen.

Am Flughafen erwartete uns schon eine Repraesentantin des Reisebueros und wir wurden in einen Van verfrachtet. Die Autofahrt stand dem Flug um nichts nach – die Schlagloecher auf den Strassen hatten Schwimmbadausmasse und alle paar Meter wurde der Fahrer ueberfluessigerweise durch Speedbumps zum Bremsen gezwungen. Im Gegenzug dazu raste er ueber rote Ampeln. Die Landschaft ist vom Zuckerrohr gepraegt und die Siedlungen zeugten von Armut, jedoch auch dem Beginn des Aufschwungs. An den vielen Rohbauten und den sich in der Entstehung befindlichen Anbauten ist der zunehmende Tourismus sicherlich nicht ganz unbeteiligt.

Nach ca. 2 Stunden hielt der Bus vor einem imposanten Eisentor und uns zeigte sich eine ganz andere Welt. Wir fuhren im Schritttempo durch einen paradiesischen Garten. Ein Koffertraeger eilte herbei und holte unser Gepaeck aus dem Kofferraum. Wir betraten eine Lobby von atemberaubenden Ausmassen. Die Seitenwaende sind teilweise offen und wir konnten schon die erste Meeresbrise auf unserer Haut spueren. Waehrend wir auf unser Zimmer warteten, wurden wir gebeten ein Fruestueck einzunehmen. Das Buffet war bombastisch – von einer Eierstation, einem Crepesbaecker bis hin zu baked beans gab es alles was das herz begehrt.

Nach dem Fruehstueck war unser Zimmer hergerichtet und wir folgten dem Koffertraeger. Dieser wies uns immer wieder darauf hin, dass wir in der "Chef-Etage" wohnen … das wissen wir, schliesslich haben wir auch viel Geld dafuer bezahlt . Im Zimmer angekommen waren wir von der Groesse und Freundlichkeit des Raumes ueberwaeltigt. Sogar das grosszuegige Marmorbad, welches in das Zimmer integriert ist, konnte diesen Eindruck nicht schmaelern.

Nach dem Auspacken der Koffer nahmen wir unsere Mittagessen im einem der 3 Restaurants des Hotels, dem Superbe, ein. Als wir anhand der Getraenkerechnung feststellten, dass die Getraenkepreise unser Budget binnen kuerzester Zeit sprengen wuerden, machten wir uns auf den Weg zum naechsten Mini Market.

Bei unserer Ankunft in unserem Zimmer stand schon ein Willkommenskorb mit Fruechten und ein gekuehlter (echter) Champagner fuer uns bereit. Nach einem kleinen Nickerchen ging's wieder ans Essen. Der heutige Asiatische Themenabend kam unserem Geschmack absolut entgegen. Das Abendbuffet konnte mit dem Fruehstuecksbuffet locker mithalten.

Wieder auf dem Zimmer entdeckten wir ein paar gute englischsprachige Sender im TV 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.