Hurghada, Ägypten

8 Tage im Makadi Palace (*****), ein paar km südlich von Hurghada angesiedelt. Direkt neben dem Grand Makadi Hotel (****), aber deutlich besser 🙂

Einen Reisebericht gibt es nicht. Wir sind viel auf der faulen Haut gelegen, sind Schnorcheln gegangen, haben Luxor besichtigt und durch die Wüste mit dem Quad gebrettert.

Am besten ihr seht euch die Fotos an.

Roma, Tag 2

Dank neuer Kamera bin ich im Vollfotografenmodus, und in einem solchen muss man einen Sonnenaufgang fotografiert haben. Idealerweise im Urlaub. Daraus wurde jedoch aus Gründen des Schlafmangelausgleichs nichts.

Wir sind daher gemütlich mit der U-Bahn zum Colosseum gefahren. Nachdem wir die Menschenmassen am Eingang dieses Kolosses sahen haben wir uns lieber erst das Forum Romanum und den Palatin angesehen. Am Abend, als die Menschenmassen sich zerstreut haben und das Licht auch besser wurde, haben wir endlich das Colosseum betreten.

Interessanterweise war die Straße, die am Colossum entlang führt, für Autos und Busse gesperrt und somit zur Fußgängerzone deklariert worden. Ob dies jeden Sonntag passiert oder nur wegen unserer Ankunft konnte ich nicht herausfinden.

Da wir einmal richtig gut, jedoch nicht turistisch, essen gehen wollten fanden wir eine nette kleine Spelunke, die als „Insider Tipp“ gehandelt wurde. Völlig zu Unrecht – außer teuer, lange warten und hungrig wieder gehen nix gewesen.

Als wir dann nach einem weiteren Fußmarsch am Abend bei einem Entspannungsbier und -cola weitere Unsummen ausgegeben hatten dränge uns langsam der Verdacht auf, Rom könnte zum teuren Pflaster gehören.

Die restlichen Tage:

Tag 1, Tag 2, Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7Tag 8

Roma, Tag 1

Der Tag hat nie geendet. Daniel arbeitet von Freitag auf Samstag durch, Coco packt währenddessen die Koffer. Cassius-Dio ist bereits bei seinen Großeltern.

Wir machen uns also um 4:00 Uhr morgens zum Flughafen Dank Schofförservice von Bruder/Schwager Matt. Wir sind total aufgedreht, die 6 Jumbo-Dosen Red Bull, das eine oder andere Achterl Rotwein (nur Daniel), diverse Kaffees und die Vorfreude lassen uns den all-nighter angenehm überstehen. Im Flugzeug haben wir eine halbe Stunde die Augen zumachen können. Leider sitzen wir auf der westlichen (rechten) Seite des Flugzeuges und bekommen vom Sonnenaufgang nichts mit.

Ankunft in Roma Fiumicino. Alles entspannt, gemütlich laufen wir den anderen Leuten hinterher und machen erst mal Pipipause. Koffer sind uns gefolgt, alles ist wunderbar. Weiter zum Bahnhof gewatschelt und erst mal versucht zu verstehen, warum es 5 verschiedene Warteschlangen bei 5 verschiedenen Kiosken gibt und bei welchem wir uns dazustellen sollten. Bald wird klar: der Zug ist kaputt. Wir werden mit einem Kleinbus in die Stadt gebracht. Auch nicht schlecht, klingt auch irgendwie schneller.

Unser Hotel befindet sich 5 Gehminuten vom Bahnhof Termini entfernt. Super-sauber, super-nett, riecht gut und wir fallen erst mal auf die Betten. Gut, die Zimmer sind winzig, aber häuslich einrichten wollen wir uns dort eh nicht.

Wir pennen bis 3 Uhr Nachmittags und erkunden dann unsere Umgebung, checken die Supermärkte und Einkaufsmöglichkeiten und latschen dann die Via Repubblica bis runter zum Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II und wieder zurück. Erste Eindrücke, vollste Zufriedenheit, tiefer Schlaf.

Die restlichen Tage:

Tag 1, Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7Tag 8

Ein Oldie: Dave Barry’s witzige Columne aus 1991

Computers: Can’t Live With Or Without ‚em

Without question the most important invention in human history, next to frozen yogurt, is the computer. Without computers, it would be virtually impossible for us to accomploiwur xow;gkc,mf(&( Hold it, there seems to be a keyboard problem here. Let me just try plugging this cable into . . .

ERROR ERROR ERROR ALL FILES HAVE BEEN DESTROYED YOU STUPID BAZOOTYHEAD

Ha ha! Considering what a wonderful invention computers are, they certainly have a way of making you sometimes feel like pouring coffee into their private parts and listening to them scream. Of course you should not do this. The first rule of data processing is: “Never pour hot beverages into a computer, unless it belongs to somebody else, such as your employer.“

For many of us, the first “hands-on“ experience with computers occurs in the workplace. This was certainly true in the newspaper business. One day we reporters came to work and discovered that our old, slow, horse-drawn typewriters had been replaced by sleek, efficient computers with keys that said mysterious scary things like “BREAK“ and “NUM LOCK.“ Fortunately, we were trained by highly skilled professional computer personnel who spoke no English. “Before you macro your ASCII, you have to format your RAM,“ they would advise us, in a tone of voice clearly suggesting that any member of the vegetable family should know this instinctively.

So we reporters were wary at first, but after just 175 weeks of training, we discovered that, instead of writing on clumsy, old-fashioned paper, we could create lengthy stories entirely on the computer screen, and then, simply by pushing a button, send them to the planet Zembar. Or maybe even farther. We definitely couldn’t find them anywhere in the building.

“WHERE THE HELL IS MY STORY??“ we would say, shaking the computer personnel by their necks. But the lost stories always turned out to be our own fault. We had invariably committed some basic bonehead data-processing error such as – you are going to laugh when I tell you this – failing to modem our ROM BIOS VGA megahertz cache.

But gradually we got the hang of it, and today we journalists routinely use highly sophisticated, multimillion-dollar computer systems to perform a function that is vital to the survival of a free society, namely, sending personal messages to each other. Walk into a newspaper, and you’ll see serious-looking journalists clattering away on their keyboards; it looks as though they’re writing important stories about the plight of the Kurds, but in fact they’re sending each other the joke about what the male giraffe said to the female giraffe in the bar. In the old days, journalists had to transmit jokes manually.

Also computers now have “spell-checkers,“ which enable us to catch and correct common misspellings such as “bazootiehead.“

Of course there are some problems. You have probably read about computer “viruses,“ which computers get when they’re left uncovered in drafty rooms. This is bad, because if you’re working on an infected computer, it will periodically emit electronic sneezes, which unfortunately are not detectable by the naked eye – the word “ACHOO“ appears on the screen for less than a millionth of a second – and you’ll be showered with billions of tiny invisible pieces of electronic phlegm, called “bytes,“ which penetrate into your brain and gradually make you stupid.

This is definitely happening to me. I’ll sit down at my home computer to write a thoughtful column about, say, foreign policy, and I’ll type: “In view of the recent dramatic changes in the world geopolitical situation, it’s time to play some solitaire.“ My computer has a solitaire-playing program on it, probably invented by the Japanese in an effort to sabotage the American economy. I used to think solitaire was boring, but now that my brain is clogged with computer boogers I find it more fascinating than, say, the Sistine Chapel. I spend hours moving the little electronic cards around, staring at the screen with the same facial expression as a mullet, while the computer sneezes on me. None of this was possible just 15 years ago.

The computer is also a great teaching tool for young people. For example, my home computer has an educational program that enables you to control an entire simulated planet – its ecology, its technology, its weather, etc. My 10-year-old son and his friends use this program a lot, and we’ve all learned some important ecological lessons, the main one being: Never, ever put 10-year-old boys in charge of a planet (“Let’s see what happens when you have volcanoes AND nuclear war!“).

So if you don’t already have a home computer, I strongly recommend that you get one. Of course before you buy, you’ll want to know the answers to some pertinent questions, especially: What DID the male giraffe say to the female giraffe in the bar? The answer – this’ll kill you – is: “The higpowoifj &kjfkjO,dmjd ERROR ERROR ERROR.

© Dave Barry, gefunden im Archiv vom Orlando Sentinel.

American Macaroni and Cheese

Aus dem Standardwerk für amerikanische Küche vom Sheila Lukins.

Zutaten für 8 Personen:

  • 450g kurze Makkaroni. Kleiner ist besser
  • 1 rote Paprikaschote, gewürfelt
  • 1 grüne Paprikaschote, gewürfelt
  • 1l Milch
  • 60g Butter
  • 6EL Mehl
  • 1TL Paprikapulver
  • Salz
  • 170g Monterey Jack, ersatzweise Edamer, gerieben
  • 170g Cheddar, ersatzweise Gouda, gerieben
  • 1EL frische gehackte Petersilie

Zubereitung:

Makkaroni in Salzwasser al dente kochen, kalt abduschen und beiseite geben

Paprikaschote 10min anschwitzen und zu den Nudeln geben

Ofen auf 200°C vorheizen

Milch in einem Topf zum Sieden bringen und beiseite stellen.

In einem weiteren Topf 🙂 die Butter schmelzen, das Mehl hinzugeben und bei hoher Temperatur, unter permanentem Rühren anschwitzen. Langsam die warme Milch hinzugeben und bei niedriger Temperatur 5 Minuten kochen, bis die Sosse sämig wird. Mit Salz abschmecken.

Beide Käsesorten zur Hälfte in die Sosse geben und vermengen, Nudeln mit Paprika dazugeben. In eine gefettete Form geben und mit dem Rest des Käse bestreuen.

25-30 Minuten im Ofen backen, bis die Oberfläche goldbraun wird. Mit Petersilie bestreuen und servieren.

Mandel-Mango-Huhn

Zutaten für 2 Personen

  • 300g Hühnerbrust
  • Stärkemehl
  • 3EL Mandelsplitter
  • 1 Knoblauchzehe (zerdrückt)
  • 1/2 rote Chilischote (frisch)
  • 1 Karotte (in Scheiben geschnitten)
  • 200g Mango (gewürfelt)
  • 1EL Honig
  • 1EL Reisessig
  • 5EL Kräutersuppe
  • 1EL Sukiyaki Sauce
  • Korianderblätter

Zubereitung

Fleisch salzen, pfeffern, mit Stärkemehl bestäuben und im heißen WOK mit etwas Öl knusprig braten. Anschließend beiseite stellen, ev. warm halten.

Mandeln, Chili, Knoblauch und Karotte im Wok ca. eine Minute anbraten. Anschließend mit dem Honig, Reisessig, Kräutersuppe und Sukiyaki Sauce ablöschen. Fleisch und Mango hinzugeben und kurz aufkochen.

Mit Korianderblättern garniert servieren.

Oh, happy day!

Ich bin seit langem Fan von Mexikanischen/Amerikanischen Fajitas. Zuerst genossen im TGI Fridays und seit dem immer wieder selbst zuhause gemacht. Mit nur einem Haken: hier gibt es nur Weizentortillas. Die original mexikanischen Fladen sind mit Maismehl gemacht – aber nicht nur irgendeinem Maismehl, sondern einem speziellen. Hier reagieren die Maiskeime erst mit Kalk, was diverse Inhaltstoffe des Maiskorns freisetzt und somit „gesündere“ Fladen ergibt. Hier geht’s zur Wikipedia-Erklärung.

Ja, und heute ist es endlich angekommen, mein Tex-Mex Paket. Bestellt in Piefkonien, bei Mex-Al. Erste Bestellung ist gut gegangen, Anfragen wurden prompt beantwortet, ich kann somit diesen Online Shop durchaus weiterempfehlen. €2,34 pro kg. Masa Harina scheint auch einigermassen in Ordnung.

Zuallererst einmal das Masa Harina, das Tortillamehl. Dies ist in Österreich nicht erhältlich und unerlässlich, um echte mexikanische Fladen zu produzieren. Im Tex-Mex, also dem mexikanisch-amerikanischen Schmelztiegel werden diese oft durch Weizenfladen ersetzt, in Europa sowieso.

Dann natürlich die Tortillapresse. Seit Jahren will ich eine echte, Gusseiserne, wie sie bei den mexikanischen Omas im Einsatz sind. Nachteil: sie sind sauschwer und schwer zu finden, sodass diverse Amerikatouristen sie weder fanden noch mit ihrem Gepäck wieder heimschleppen hätten können. Nun habe ich eine aus Guss-Alu. Leichter, aber nicht „the real deal“, sozusagen. Sie sieht aus wie silbrig angemaltes Plastik, und die Farbe blättert unerlässlich runter. Sie wird wohl einmal durch die Spülmaschine gejagt, und das Tortillapressen nur mit Plastikfolie gemacht. Aber was will man machen, man muss mit dem verfügbaren Werkzeug arbeiten 🙂

Ein Tortillawarmhaltebehälter. So richtig urig, wie’s beim Diner zu sehen ist, aus Plastik. Man kann zwar die Alessi Brotschale verwenden, aber die ist nicht auf die runden platten Dinger ausgelegt.

Ein Kochbuch. Angeblich das amerikanische Pendant zu unserem Sacher-Kochbuch. Keine Bilder, massig Rezepte.

Oh happy day! Steam4Mac!!

Lange hat es gedauert. Endlich ist der Moment gekommen: Fans von Valve (Half Life, CounterStrike, Battlefield etc.) können ihre geliebten Games nun nativ auf ihrem Mac spielen. Die Zocker-Dose kann nun endgültig eingemottet oder verscherbelt werden.

Link ist noch nicht veröffentlicht worden. Download geht trotzdem:

http://store.steampowered.com/public/client/steam.dmg

Tadaaaaa!!

Update: steam direkt starten bringt einen Fehler, dass die Betaphase noch nicht beendet ist und man nicht autorisiert ist. Dann in Safari diesen Link eingeben: steam://run/400

Pistazien-Mandel-Splitter

Zutaten für die Mandelmasse

  • 80g Schlagobers
  • 100g Zucker
  • 40g Butter
  • 200g Mandelblättchen
  • 25g Pistazienkerne (Pistazienfans können hier gerne mehr verwenden)

Zutaten für die Streusel

  • 100g Weizen- oder Dinkelmehl. Weiss, nicht Vollkorn
  • 60g Butter
  • 30g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1Pk Vanillezucker
  • 1El kaltes Wasser

Zubereitung

Butter, Sahne und Zucker in einer Pfanne oder einem Topf aufkochen lassen und ein oder zwei Minuten kochen lassen. Wärmezufuhr abdrehen und die Mandeln und Pistazien unterrühren. Die heiße Masse auf ein Backblech verteilen und dünn streichen.

Für die Streusel alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Schneebesen auf höchster Stufe zu feinen Streuseln verarbeiten. Über die Nussmasse streuen und das Backblech in den vorgeheizten Ofen geben.

Ober-/Unterhitze bei 200 °C, Heissluft bei 180 °C, 12-15min backen.

Kurz auskühlen lassen und noch im weichen Zustand in kleine Rechtecke schneiden

1A Kundensupport: Ja!Natürlich

Neulich hatte ich ein eigenartiges Erlebnis, als ich Zwiebeln würfeln wollte: es starrte mich eine Kartoffel (pardon: ein Erdapfel) an. Ich dokumentierte das Paket und schrieb einen lustigen „Beschwerdebrief“ an Ja!Natürlich. Mein Vorschlag wäre gewesen, sämtliche Zwiebelpakete mit dem Aufkleber

Achtung: kann Spuren von Erdäpfeln enthalten

zu versehen.

Kurze Zeit später bekam ich einen Anruf von Ja!Natürlich. Man entschuldigte sich vielmals und versicherte mir, dass bereits beim Lieferanten nach der Ursache dieses Misgeschicks nachgefragt wurde. Außerdem würde ich eine Entschädigung erhalten.

Wieder kurze Zeit später bekam ich eine schriftliche Stellungnahme und einen €10,00 Warengutschein.

Wenn das mal kein Paradebeispiel an idealem Kundenservice ist!

Vielen Dank für den Gutschein. Ich war bisher immer zufriedener Kunde von Ja!Natürlich Bioprodukten und bin jetzt noch überzeugter von dieser Marke.