Ich bin seit langem Fan von Mexikanischen/Amerikanischen Fajitas. Zuerst genossen im TGI Fridays und seit dem immer wieder selbst zuhause gemacht. Mit nur einem Haken: hier gibt es nur Weizentortillas. Die original mexikanischen Fladen sind mit Maismehl gemacht – aber nicht nur irgendeinem Maismehl, sondern einem speziellen. Hier reagieren die Maiskeime erst mit Kalk, was diverse Inhaltstoffe des Maiskorns freisetzt und somit „gesündere“ Fladen ergibt. Hier geht’s zur Wikipedia-Erklärung.

Ja, und heute ist es endlich angekommen, mein Tex-Mex Paket. Bestellt in Piefkonien, bei Mex-Al. Erste Bestellung ist gut gegangen, Anfragen wurden prompt beantwortet, ich kann somit diesen Online Shop durchaus weiterempfehlen. €2,34 pro kg. Masa Harina scheint auch einigermassen in Ordnung.

Zuallererst einmal das Masa Harina, das Tortillamehl. Dies ist in Österreich nicht erhältlich und unerlässlich, um echte mexikanische Fladen zu produzieren. Im Tex-Mex, also dem mexikanisch-amerikanischen Schmelztiegel werden diese oft durch Weizenfladen ersetzt, in Europa sowieso.

Dann natürlich die Tortillapresse. Seit Jahren will ich eine echte, Gusseiserne, wie sie bei den mexikanischen Omas im Einsatz sind. Nachteil: sie sind sauschwer und schwer zu finden, sodass diverse Amerikatouristen sie weder fanden noch mit ihrem Gepäck wieder heimschleppen hätten können. Nun habe ich eine aus Guss-Alu. Leichter, aber nicht „the real deal“, sozusagen. Sie sieht aus wie silbrig angemaltes Plastik, und die Farbe blättert unerlässlich runter. Sie wird wohl einmal durch die Spülmaschine gejagt, und das Tortillapressen nur mit Plastikfolie gemacht. Aber was will man machen, man muss mit dem verfügbaren Werkzeug arbeiten 🙂

Ein Tortillawarmhaltebehälter. So richtig urig, wie’s beim Diner zu sehen ist, aus Plastik. Man kann zwar die Alessi Brotschale verwenden, aber die ist nicht auf die runden platten Dinger ausgelegt.

Ein Kochbuch. Angeblich das amerikanische Pendant zu unserem Sacher-Kochbuch. Keine Bilder, massig Rezepte.

3 Gedanken zu „Oh, happy day!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.