Home Improvements – der Heimwerker-King schlägt wieder zu

Nachdem wir nun lange genug auf ungerade Kanten, hervorblitzende grellgrüne Trittschalldämmungen und provisorische Staffeln blicken mussten, habe ich heute die Sesselleisten, Staffeln und Staffelleisten montiert.

Ein kleiner Tipp bzgl. Staffelleisten: schaut, dass die vorgeborten Löcher schön zentriert sind. Notfalls die zu große Leiste eben an beiden Enden gleichmäßig abschneiden. Sonst habt Ihr eine schiefe Optik und möglicherweise sogar eine nicht-ideale Stabilisierung der Staffelkante.

Die neue Küche – Montagetag 2

Aufgrund eines ziemlich fatalen Messfehlers des Mess-teams (Anfang Januar) ist die Arbeitsplatte der Kochecke zu spitz zugeschnitten. Sie muss erneut angefertigt werden, Liefertermin frühestens in 3 Wochen. 🙁

In der Zwischenzeit wurde mir alles angeschlossen und funktionstüchtig übergeben, so kann ich wenigstens wieder normale Nahrung für meine Frau und mich zubereiten. Sieht leider nicht toll aus.

Interessant finde ich, dass man die Anschlüsse so schön geordnet und platzsparend montieren kann. Auch schön, dass Siemens mir 2 Geschirrspültabs beilegt. So kann man das neue Teil auch gleich einsetzen.

Weiter mit der Küchenrenovation: FERTIG »

Die neue Küche – Montagetag 1

Tja. Ich hab meinen Teil erledigt, mit Hilfe der Tatkräftigen Unterstützung meines Vaters, meiner Frau und meines Schwagers.  Boden, Wände, und das ganze Zeugs.

Dann kamen heute die Monteure von Ludwig und haben begonnen, meinen Kochtraum Realität werden zu lassen.  Hier seht Ihr den aktuellen Status nach Feierabend des 1. Tages um ca. 16:30.

Weiter mit der Küchenrenovation: Montage 2 »

Die neue Küche – Schritt 7

Nachdem die Bodenfläche mit Hilfe von Plastikfolie exakt ausgemessen wurde, konnten mit den Folienschablonen endlich die Dreischichtplatten zugeschnitten werden. Hammer und Meissel halfen bei den Bereichen, wo es ein wenig eng war.

Dann wurde der zwar nivellierte, dennoch aber etwas wellige Dielenboden mit einer Ausgleichsschüttung begradigt und die Dreschichtplatten festgeschraubt. Hierbei haben wir darauf geachtet, in die Träger zu schrauben um maximale Festigkeit zu erhalten.
Die Dreischichtplatten wurden mit einem 1-3mm breiten Spalt verlegt, um Quietschen vorzubeugen.

Dann haben wir den Vorzimmerboden demoliert und bis auf die untersten Holzplanken entfernt. Es dürfte sich hierbei um einen ehemaligen Parkettboden (manche nennen ihn Bretterboden) handeln.

Um das Vorzimmer dennoch etwas begehbar zu halten, haben wir wieder Dreischichtplatten darübergelegt.

Weiter mit der Küchenrenovation: Schritt 8 »

Die neue Küche – Schritt 4

Weitere Probleme tauchen auf, wenn die tragenden Balken nicht die gesamte Länge bzw. Breite des Zimmers durchqueren, sondern einfach irgendwo aufhören und der Rest mit Schüttmaterial aufgefüllt wurde. Hier muss ein Wechsel angelegt werden, und idealerweise in der Endgültigen Höhe, damit man die Dreischichtplatte hier einfach nur drauflegen muss.

Erneut wird gegraben, Balken angeschraubt, nivelliert usw. und viel Zeit mit den Basics vertan. Aber es soll sich lohnen, der Boden wird eben und einen satten, vollen Tritt vermitteln.

Weiter mit der Küchenrenovation: Schritt 5 »

Die neue Küche – Schritt 2

Als nächstes braucht man einen Bauingenieur, der eine ungefähre Ahnung von der Deckenkonstruktion eines Altbau hat. Das Problem, das man gerne beheben möchte, sind ein schiefer Boden, lockere Dielen und enorme Niveau-Unterschiede.

Unter den schwarz-weißen Linoleumplatten war eine Holzbetonplatte. Diese galt es mit einem Hilti Fuchsschwanz und einer Brechstange zu zerbröseln, bis die untersten Bodenplatten zu sehen waren.

Dann wieder 25 mal rauf und runterlatschen, zentnerschwere Säcke mit Bauschutt ins Auto schleppen und wieder die netten Jungs am Sondermüll besuchen, und ja keinen Mist dem Bauschutt unterjubeln!

Weiter mit der Küchenrenovation: Schritt 3 »

Die neue Küche – Schritt 1

Als erstes inseriere man seine alte Küche in der Zeitung und versuche sie, um ein paar Euro zu verscherbeln. Dann warte man ca. 2 Wochen, lade ca. 10 Personen ein zu Besichtigungen und lasse sich erzählen, dass sie doch wohl nicht so richtig passen würde. Ob das nun am grindigen Ofen / Herd lag oder nicht konnten wir nicht erurieren.

Dann organisiere man sich als nächstes ein paar starke Typen, bewaffne sich mit ein paar Werkzeugen und räume mal die alte Küchenzeile raus. Alles zerlegen, vom 3. Stock (Altbau) runterschleppen, dann fein säuberlich in Einzelteile zerlegen, in einen Kombi packen und auf den Sondermüll führen. Anschließend ein wenig zusammenkehren, staubsaugen und woalla!

Weiter mit der Küchenrenovation: Schritt 2 »