Exzellenter Kundenservice III: www.mex-al.de

Da ich bekanntlich gerne Fajitas esse, und die Tortillas mittlerweile auch selber mache, ist eines meiner wichtigeren Küchenutensilien die Tortillapresse.

Neulich, an einem Sonntag Nachmittag, passierte das Unglück: die Guss-Alu Presse brach an einer funktionswichtigen Stelle ab (Siehe Foto).

Nachdem ich am Sonntag Abend dann eine Email an mex-al.de schickte und nachfragte, wie das denn mit Garantie und so sei, bekam ich am Morgen darauf prompt die Antwort:

Hallo Herr Mores,
heute geht die Ersatzware (Presse) an Sie raus.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Mex-Al Team
Gaby

Und keine 2 Tage später hielt ich auch schon meine Ersatzpresse in den Händen.

Ich finde das TOP! und kann mex-al.de wärmstens weiterempfehlen!

Ein Oldie: Dave Barry’s witzige Columne aus 1991

Computers: Can’t Live With Or Without ‚em

Without question the most important invention in human history, next to frozen yogurt, is the computer. Without computers, it would be virtually impossible for us to accomploiwur xow;gkc,mf(&( Hold it, there seems to be a keyboard problem here. Let me just try plugging this cable into . . .

ERROR ERROR ERROR ALL FILES HAVE BEEN DESTROYED YOU STUPID BAZOOTYHEAD

Ha ha! Considering what a wonderful invention computers are, they certainly have a way of making you sometimes feel like pouring coffee into their private parts and listening to them scream. Of course you should not do this. The first rule of data processing is: “Never pour hot beverages into a computer, unless it belongs to somebody else, such as your employer.“

For many of us, the first “hands-on“ experience with computers occurs in the workplace. This was certainly true in the newspaper business. One day we reporters came to work and discovered that our old, slow, horse-drawn typewriters had been replaced by sleek, efficient computers with keys that said mysterious scary things like “BREAK“ and “NUM LOCK.“ Fortunately, we were trained by highly skilled professional computer personnel who spoke no English. “Before you macro your ASCII, you have to format your RAM,“ they would advise us, in a tone of voice clearly suggesting that any member of the vegetable family should know this instinctively.

So we reporters were wary at first, but after just 175 weeks of training, we discovered that, instead of writing on clumsy, old-fashioned paper, we could create lengthy stories entirely on the computer screen, and then, simply by pushing a button, send them to the planet Zembar. Or maybe even farther. We definitely couldn’t find them anywhere in the building.

“WHERE THE HELL IS MY STORY??“ we would say, shaking the computer personnel by their necks. But the lost stories always turned out to be our own fault. We had invariably committed some basic bonehead data-processing error such as – you are going to laugh when I tell you this – failing to modem our ROM BIOS VGA megahertz cache.

But gradually we got the hang of it, and today we journalists routinely use highly sophisticated, multimillion-dollar computer systems to perform a function that is vital to the survival of a free society, namely, sending personal messages to each other. Walk into a newspaper, and you’ll see serious-looking journalists clattering away on their keyboards; it looks as though they’re writing important stories about the plight of the Kurds, but in fact they’re sending each other the joke about what the male giraffe said to the female giraffe in the bar. In the old days, journalists had to transmit jokes manually.

Also computers now have “spell-checkers,“ which enable us to catch and correct common misspellings such as “bazootiehead.“

Of course there are some problems. You have probably read about computer “viruses,“ which computers get when they’re left uncovered in drafty rooms. This is bad, because if you’re working on an infected computer, it will periodically emit electronic sneezes, which unfortunately are not detectable by the naked eye – the word “ACHOO“ appears on the screen for less than a millionth of a second – and you’ll be showered with billions of tiny invisible pieces of electronic phlegm, called “bytes,“ which penetrate into your brain and gradually make you stupid.

This is definitely happening to me. I’ll sit down at my home computer to write a thoughtful column about, say, foreign policy, and I’ll type: “In view of the recent dramatic changes in the world geopolitical situation, it’s time to play some solitaire.“ My computer has a solitaire-playing program on it, probably invented by the Japanese in an effort to sabotage the American economy. I used to think solitaire was boring, but now that my brain is clogged with computer boogers I find it more fascinating than, say, the Sistine Chapel. I spend hours moving the little electronic cards around, staring at the screen with the same facial expression as a mullet, while the computer sneezes on me. None of this was possible just 15 years ago.

The computer is also a great teaching tool for young people. For example, my home computer has an educational program that enables you to control an entire simulated planet – its ecology, its technology, its weather, etc. My 10-year-old son and his friends use this program a lot, and we’ve all learned some important ecological lessons, the main one being: Never, ever put 10-year-old boys in charge of a planet (“Let’s see what happens when you have volcanoes AND nuclear war!“).

So if you don’t already have a home computer, I strongly recommend that you get one. Of course before you buy, you’ll want to know the answers to some pertinent questions, especially: What DID the male giraffe say to the female giraffe in the bar? The answer – this’ll kill you – is: “The higpowoifj &kjfkjO,dmjd ERROR ERROR ERROR.

© Dave Barry, gefunden im Archiv vom Orlando Sentinel.

Oh happy day! Steam4Mac!!

Lange hat es gedauert. Endlich ist der Moment gekommen: Fans von Valve (Half Life, CounterStrike, Battlefield etc.) können ihre geliebten Games nun nativ auf ihrem Mac spielen. Die Zocker-Dose kann nun endgültig eingemottet oder verscherbelt werden.

Link ist noch nicht veröffentlicht worden. Download geht trotzdem:

http://store.steampowered.com/public/client/steam.dmg

Tadaaaaa!!

Update: steam direkt starten bringt einen Fehler, dass die Betaphase noch nicht beendet ist und man nicht autorisiert ist. Dann in Safari diesen Link eingeben: steam://run/400

1A Kundensupport: Ja!Natürlich

Neulich hatte ich ein eigenartiges Erlebnis, als ich Zwiebeln würfeln wollte: es starrte mich eine Kartoffel (pardon: ein Erdapfel) an. Ich dokumentierte das Paket und schrieb einen lustigen „Beschwerdebrief“ an Ja!Natürlich. Mein Vorschlag wäre gewesen, sämtliche Zwiebelpakete mit dem Aufkleber

Achtung: kann Spuren von Erdäpfeln enthalten

zu versehen.

Kurze Zeit später bekam ich einen Anruf von Ja!Natürlich. Man entschuldigte sich vielmals und versicherte mir, dass bereits beim Lieferanten nach der Ursache dieses Misgeschicks nachgefragt wurde. Außerdem würde ich eine Entschädigung erhalten.

Wieder kurze Zeit später bekam ich eine schriftliche Stellungnahme und einen €10,00 Warengutschein.

Wenn das mal kein Paradebeispiel an idealem Kundenservice ist!

Vielen Dank für den Gutschein. Ich war bisher immer zufriedener Kunde von Ja!Natürlich Bioprodukten und bin jetzt noch überzeugter von dieser Marke.

Fragen über Fragen …

  • Ist ein Keks, der unter einem Baum liegt, nicht ein wunderbar schattiges Plätzchen?
  • Ist ein Raumschiff, das ausschließlich mit Frauen besetzt ist eigentlich Unbemannt?
  • Sind nymphomane Hündinnen eigentlich zwangsläufig?
  • Wie lange muss eine Katze trainieren, um ein Muskelkater zu werden?
  • Können Einzelgänger auch alleinstehend sein?
  • Darf man mit Hosen zu einem Rockkonzert?
  • Gibt es in einer Teefabrik Kaffeepausen?
  • Was passiert, nachdem man sich 2 mal halb tot gelacht hat?
  • Wenn Schwimmen schlank macht, was machen Blauwale falsch?
  • Wenn die Stiftung Warentest Vibratoren testet, ist dann ‚befriedigend‘ besser als ‚gut‘?
  • Wenn ein Schäfer seine Schafe verhaut, ist er dann ein Mähdrescher?
  • Warum ist einsilbig dreisilbig?
  • Was ist besser: drei Vierkornbrötchen oder vier Dreikornbrötchen?
  • Wenn Superkleber wirklich überall klebt, warum nicht an der Innenseite der Tube?
  • Warum muss man für den Besuch beim Hellseher einen Termin haben?
  • Warum ist Abkürzung so ein langes Wort?
  • Welche Farbe bekommen Schlümpfe, wenn man sie würgt?
  • Warum werden Rundschreiben in einem eckigen Umschlag verschickt?
  • Ist eine Gesichtscreme, die 20 Jahre jünger macht, lebensgefährlich, wenn man erst 19 alt ist?
  • Dient der Auspuff zum Verlassen des Bordells?
  • Gibt es eigentlich auch Linksanwälte?
  • Warum muss ich auf Start klicken, um Windows zu beenden?
  • Wie würden unsere Stühle aussehen, wenn wir unsere Knie hinten hätten?
  • Darf sich jemand, der sich im Ruhestand befindet, nachts hinlegen?
  • Warum ist ein Kreiskrankenhaus nicht rund?
  • Woher kommt eigentlich die Aggressivität der Menschen, die ein Rad schlagen?
  • Darf man eine Tagesdecke auch nachts benutzen?
  • Geht der Meeresspiegel kaputt, wenn man in See sticht?
  • Wie lange kriegt man für einen Wintereinbruch, oder gibt es darauf Bewährung?
  • Wo wachsen eigentlich Purzelbäume?
  • Darf man in einem Schaltjahr auch Automatik fahren?

Die Lyrics zu Chan Chan

De Alto Cedro voy para Marcan
Llego a Cueto, voy para Mayar

El cario que te tengo
No te lo puedo negar
Se me sale la babita
Yo no lo puedo evitar

Cuando Juanica y Chan Chan
En el mar cernan arena
Como sacuda el jibe
A Chan Chan le daba pena

Limpia el camino de paja
Que yo me quiero sentar
En aqul tronco que veo
Y as no puedo llegar

De alto Cedro voy para Marcan
Lleg a Cueto voy para Mayar

29.11.2008 – Vienna Jubilee

Als im Jahr 1998/99 eine Menge Austauschstudenten im Haus Erasmus, Wien einkehrten, wurde eine einzigartige Stimmung geboren. Es wurde viel gefeiert, sich viel ausgetauscht und Cliquen gebildet, und selbst nach zehn Jahren stehen diese vielen Grüppchen immer noch irgendwie in Kontakt. Was gibt es also für einen besseren Grund, so viele wie möglich nochmal an den Ursprung zurückzurufen und eine Sause steigen zu lassen?
Darum ist am Samstag, den 29. November 2008

The Great Reunion

Nach einem offiziellen, internen Event an einem unbekannten Ort werden sich alle um 22.00 Uhr in der Indigo Cafe Bar Lounge trefen. Hier gibt es eine u.a. eine IceBar.

Auch wenn Ihr keine Austauschstudenten seid, wenn Ihr Euch an das Studienjahr 1998/99 erinnern könnt, und vielleicht noch das eine oder andere Gesicht in Erinnerung habt, dann kommt am 29. November zahlreichst!

Take-Out Chinese: wie die Amis

Wir kennen es aus den Filmen: hart arbeitende Profis, um 2:00 Uhr morgens noch im Büro, der Besprechungstisch voller Akten und kleiner Schachteln vom Lieferchinesen. Oder der obligatorische Blick in den Kühlschrank eines anfangs abgehalfterten Heldens, der voller vergammelter Essenskartons steht.

Nun, heute war das erste mal, dass wir auch diese berühmte Art des Liefer-Junkfoods gustieren konnten. Bisher wurden alle Mahlzeiten in kleinen Plastikschachteln geliefert, unansehnlich und nicht zum direkten Konsum geeignet.

Exzellenter Kundenservice II: Der Schlafphasenwecker

Heute hatte ich wieder ein angenehmes Kundenserviceerlebnis. Nachdem unser Axbo Probleme mit dem Akku oder Netzteil hatte, rief ich bei Leiner in der Mariahilferstrasse an, um einen Umtausch zu organisieren. Da sie keinen Axbo zum Tauschen hatten wurde mir versprochen, dass ich bei der nächsten Lieferung angerufen werden würde.

Wochen später war es dann soweit. Ich konnte den hinnigen Wecker abgeben und bekam einen neuen. Was mich hierbei fasziniert ist die Tatsache, dass gleich ein Kompletttausch vorgenommen wurde, und ich nicht auf eine Reparatur warten musste. Sehr löblich!

In der Zwischenzeit habe ich mich auch direkt an den Hersteller gewandt. Sie schrieben mir unverzüglich zurück, ich könne meinen Axbo einfach so einschicken und sie würden mir einen neuen zurückschicken. Da ich generell nicht gerne Pakete versende, und das Laden per USB doch funktionierte, und ich sehr wohl auch noch einen Wecker brauchte, habe ich dies nicht getan und auf einen Anruf vom Leiner gewartet.

Dieser Beitrag wurde als erster auf meinem P1i verfasst. WordPress lässt sich sogar mit Handybrowsern betreiben! Allerdings habe ich das Bild und die Links nachträglich hinzugefügt. Ist doch einfacher mir dem Mac!

Heute ist Welt-Keiler-Tag!

Zuerst wurde ich von einer netten Dame in Begleitung einer älteren Dame im Studio besucht, die mir eine Krankenzusatzversicherung von Combined zu verkaufen versuchten. Interessantes Angebot, ich konnte die beiden nach 10 Minuten aus meiner Firma bugsieren, indem ich ihnen versprach, mir das Angebot nochmal durch den Kopf gehen zu lassen und sie dann anzurufen.

Kurz darauf wollte mir eine Deutsche Firma aus München irgendwas mit Euromillionen andrehen. Blah blah viel gewinnen blah blah Sie sind auserwählt blah blah einzigartiges Angebot. 

Als dann zirka 10 Minuten später T-Mobile Österreich mich, oh Wunder, auserkoren hatten, um ein ganz besonderes Spezialpaket in Anspruch zu nehmen, war mir mit einem Schlag klar: Heute ist Welt-Keiler-Tag!

Löblicher Kundensupport von Sony Ericsson

Ich besitze ein HBH-610 Bluetooth Headset. Es funktioniert einwandfrei, es ist leicht und trägt sich gut.

Vor einem Jahr brach dann der Haltebügel, und der Support von Saturn (dem Händler, der mir das Ding verkaufte) meinte, man müsse das komplette Headset einschicken, da der Bügel nicht als Ersatzteil verfügbar ist. Kann man nur komplett tauschen, kostet 20 Euro.

Nun brach der Bügel erneut, und diesmal klebte ich ihn mit Superkleber, um Geld zu sparen. Gleichzeitig schrieb ich eine Mail an den Sony Ericsson Kundensupport und klagte mein Leid. Dass das Gerät super sei, nur der filigrane Bügel eine offensichtliche Schwachstelle.

Prompt kam eine Mail zurück mit der Frage nach meiner Lieferadresse und dem Versprechen, mir das Ersatzteil (!!) zu schicken. Heute kam es dann auch in der Post, ohne Rechnung, dafür aber mit einem netten Brief.

Sony Ericsson Support ist top! 

Lorem Ipsum einmal anders

Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der Länder Vokalien und Konsonantien leben die Blindtexte. Abgeschieden wohnen Sie in Buchstabhausen an der Küste des Semantik, eines großen Sprachozeans. Ein kleines Bächlein namens Duden fließt durch ihren Ort und versorgt sie mit den nötigen Regelialien. Es ist ein paradiesmatisches Land, in dem einem gebratene Satzteile in den Mund fliegen. Nicht einmal von der allmächtigen Interpunktion werden die Blindtexte beherrscht – ein geradezu unorthographisches Leben. Eines Tages aber beschloß eine kleine Zeile Blindtext, ihr Name war Lorem Ipsum, hinaus zu gehen in die weite Grammatik. Der große Oxmox riet ihr davon ab, da es dort wimmele von bösen Kommata, wilden Fragezeichen und hinterhältigen Semikoli, doch das Blindtextchen ließ sich nicht beirren. Es packte seine sieben Versalien, schob sich sein Initial in den Gürtel und machte sich auf den Weg. Als es die ersten Hügel des Kursivgebirges erklommen hatte, warf es einen letzten Blick zurück auf die Skyline seiner Heimatstadt Buchstabhausen, die Headline von Alphabetdorf und die Subline seiner eigenen Straße, der Zeilengasse. Wehmütig lief ihm eine rethorische Frage über die Wange, dann setzte es seinen Weg fort. Unterwegs traf es eine Copy. Die Copy warnte das Blindtextchen, da, wo sie herkäme wäre sie zigmal umgeschrieben worden und alles, was von ihrem Ursprung noch übrig wäre, sei das Wort “und” und das Blindtextchen solle umkehren und wieder in sein eigenes, sicheres Land zurückkehren. Doch alles Gutzureden konnte es nicht überzeugen und so dauerte es nicht lange, bis ihm ein paar heimtückische Werbetexter auflauerten, es mit Longe und Parole betrunken machten und es dann in ihre Agentur schleppten, wo sie es für ihre Projekte wieder und wieder mißbrauchten. Und wenn es nicht umgeschrieben wurde, dann benutzen Sie es immernoch.