Als nächstes braucht man einen Bauingenieur, der eine ungefähre Ahnung von der Deckenkonstruktion eines Altbau hat. Das Problem, das man gerne beheben möchte, sind ein schiefer Boden, lockere Dielen und enorme Niveau-Unterschiede.

Unter den schwarz-weißen Linoleumplatten war eine Holzbetonplatte. Diese galt es mit einem Hilti Fuchsschwanz und einer Brechstange zu zerbröseln, bis die untersten Bodenplatten zu sehen waren.

Dann wieder 25 mal rauf und runterlatschen, zentnerschwere Säcke mit Bauschutt ins Auto schleppen und wieder die netten Jungs am Sondermüll besuchen, und ja keinen Mist dem Bauschutt unterjubeln!

Weiter mit der Küchenrenovation: Schritt 3 »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.